Über teetree.com

Ich habe vor Jahren mit dem Laufen angefangen. Hierbei ging es in erster Linie um die Steigerung des Fitness-Levels eines Mannes jenseits der vierzig.

Nachdem ich die ersten kurzen Läufe überlebt hatte, akklimatisierte sich mein Körper und ich konnte mit dem dauerhaften, innerlichem Stöhnen aufhören.

Das Stöhnen wich Gedanken. Diese waren nicht bewusst herbei gedacht, sondern drängten sich mir förmlich bei der körperlichen Betätigung auf.

Auf dieser Seite sind nun unter dem Blog auf der nächsten Seite diese Gedanken von mir niedergeschrieben worden. Ich freue mich, wenn sich der ein oder andere darin wiederfindet oder über den ein oder anderen Gedanken geschmunzelt werden konnte.

Alles in allem sind dieses Gedanken: Sie sind nicht sehr weit gedacht und eher spontane Besucher während meiner sportlichen Betätigung. Zu gedanklicher Zensur blieb mir da keine Zeit.

Semikolon… Pusteblume…

Ich habe ehr oft das Gefühl entgegen eine System zu stehen. Ich werde ohnmächtig; das einzige, das mich tröstet ist das Semikolon. Es gibt kaum ein Satzzeichen, das Gedanken so passend trennt. Für mich gibt das Abstand und ich komme zur Ruhe: Schuldzuweisungen, zu viel Lob, Menschen, dir mir zu nah kommen oder leider zu …

Weiterlesen

Fahrradfahren in Oberbayern

Ich wohne jetzt seit mehr als zwanzig Jahren in Bayern. Ich wohnte vorher an der Grenze zum Münsterland und hatte in der Schule als auch im Privatleben Kontakte in die Niederlande. Ich kann im Münsterland gefühlt von Münster bis Bremen mit dem Fahrrad auf einem Radweg fahren; man hat dort zwar ständig Gegenwind – aber …

Weiterlesen

Langweile an den Feiertagen

Ich verstehe jedes Jahr vom Neuen wieder nicht, wie man das ertragen kann: drei Tage ohne Leben im Kreis seiner – nennen wir sie – Liebsten. Im Fernsehen gibt es keine anständigen Nachrichten; passiert denn überhaupt nichts in dieser Zeit? Ich koche jedenfalls. Aber wenn das Kochen vorbei ist und ich die letzten alten Schinken …

Weiterlesen

Endlos steinig

Neuanfänge prägten meine letzten Jahre. Ich kam mir vor, wie so eine arme verfluchte Seele, die ständig einen Fels den Berg hoch rollen muss. Kurz bevor dieser Kauz dann den Gipfel erreichen würde, dieser verdammte Stein wieder ins Tal rollt: Alles auf Anfang. Ein paar Rippenbrüche, Lungenentzündungen, Sehnenentzündungen und Kilos auf den Hüfen später ist …

Weiterlesen